Start » News » Legionellen und was Sie dagegen tun können

Made with in Germany        Sicherheit seit 1989


Legionellen und was Sie dagegen tun können

Sie sind die unsichtbare Gefahr überall, wo fein zerstäubtes Wasser auftreten kann - auch am heimischen Wasserhahn. Erfahren Sie hier, um was es sich dabei genau handelt.
Legionellen und was Sie dagegen tun können

Begriffsklärung – was sind eigentlich Legionellen?

Zuerst einmal ist wichtig zu wissen, dass Legionellen zu den Bakterien gehören. Die Familie wird fachlich als „Legionellaceae“, die Gattung als „Legionella“ bezeichnet. Es handelt sich dabei um ein Bakterium, das in über 60 bekannten Arten in Erscheinung treten kann. Die weltweit verbreiteten Keime sind in geringer Anzahl in jedem Oberflächengewässer oder auch im Boden zu finden. Auch im Grundwasser können diese Bakterien vorkommen.

Vorkommen und Vermehrung des Bakteriums

Während der Erforschung wurde zunächst angenommen, dass sich die Legionellen nur in Süßwasser befinden. Heute wissen wir, dass sich die Bakterien auch in Meer- und Salzwasser halten und vermehren können. Ideale Temperaturen zur Vermehrung finden die Legionellen zwischen 25° und 45°C, bei höheren Temperaturen, insbesondere ab über 60°C werden sie meist abgetötet. Zudem ist bekannt, dass unterhalb der 20-Grad-Marke kaum bis gar keine Vermehrung stattfindet.

Da sich die Legionellen am besten in künstlichen Wassersystemen, wie z.B. den hausinternen Wasserrohrleitungen, aufhalten und vermehren, ist besondere Vorsicht geboten. Regelmäßige Tests der Wasserqualität helfen hier weiter.

Wie werden Legionellen übertragen?

Das Wichtige vorweg: diese Art der Bakterien wird nicht von Mensch zu Mensch übertragen.

Grundlegend befallen Legionellen die Atemwege und werden daher über die Luft vom Wasser aufgenommen, allerdings nur wenn dieses fein zerstäubt oder vernebelt eingeatmet wird. Seltener kann es auch vorkommen, dass kontaminiertes Wasser, welches durch Verschlucken (Aspiration) in die Lunge gelangt, die Bakterien transportiert. Im Magen hingegen besteht keinerlei Gefahr, da die Magensäure jeglichen Erreger der Legionellen abtötet.

Beim „Verschlucken“ kann die Infektion nicht nur mit erregerhaltigem Leitungswasser, sondern auch durch kontaminiertes Becken- oder Meerwasser erfolgen.

Welche Krankheiten können durch Legionellen ausgelöst werden?

Bislang sind zwei große Krankheitsbilder bekannt, die mit unterschiedlichem Verlauf und Inkubationszeit einherkommen. Beide werden unter dem Oberbegriff ‚Legionellose‘ geführt.

Zum einen handelt es sich dabei um die Legionellen-Pneumonie, umgangssprachlich auch als „Legionärskrankheit“ bezeichnet. Sie ist eine Form der Lungenentzündung und kann unbehandelt zu einem lebensbedrohlichen Zustand führen. Wie eine normale Lungenentzündung äußert sich diese Krankheit durch Husten, Kopfschmerzen, Schüttelfrost und hohes Fieber. Zudem kann es zu Durchfall und Verwirrungszuständen kommen, weshalb spätestens dann dringend eine Vorstellung beim Arzt empfohlen wird. Die Krankheit selbst hat eine Inkubationszeit von ca. 2-10 Tagen (zumeist 5-6 Tage).

Als zweites typisches Krankheitsbild ist das Pontiac-Fieber zu nennen. Dabei handelt es sich um einen akuten Infekt, der sich durch grippeähnliche Beschwerden wie Fieber, Kopf- und Gliederschmerzen äußert, allerdings keine Lungenentzündung enthält. Selbst unbehandelt heilt die Krankheit binnen weniger Tage bis eine Woche wieder ab. Das Pontiac-Fieber hat eine relativ kurze Inkubationszeit, verglichen mit der Legionärskrankheit. Sie tritt zwischen 5 Stunden und 3 Tagen auf, meistens aber in ca. 1 bis 2 Tagen.

Wer ist durch Legionellen besonders gefährdet?

Das Immunsystem des Menschen wehrt viele Viren und Bakterien tagtäglich ab. Daher sind von den Legionellen hauptsächlich die Menschen betroffen, die unter einer geschwächten Immunabwehr leiden. Hierzu zählen z.B. Diabetiker und Senioren, aber auch Raucher sind vermehrt betroffen. Ebenfalls Vorsicht walten lassen sollten Menschen, die Medikamente zur Schwächung oder Unterdrückung des Immunsystems nehmen. Generell erkranken Männer bis zu doppelt so häufig wie Frauen, Kinder sind nur selten betroffen.

Wie kann sich jeder Einzelne schützen?

Besonders Mieter von Wohnungen oder Häusern werden die Ankündigungen oft kennen: Legionellen-Tests zur Bestimmung der Trinkwasserqualität. Dabei werden in den verschiedenen Parzellen Wasserproben entnommen und so festgestellt, wie hoch die Belastung an jedem Wasserhahn ist, da gerade dort häufig auch zerstäubtes Wasser austritt. Somit kann eine Vermehrung und infolge dessen auch die Ausbreitung der Legionellen in aller Regel früh erkannt und auch eingedämmt werden.

Grundlegende Sicherheitsmaßnahmen betreffen die Warmwassersysteme der Wohngebäude:

  • Eine regelmäßige Nutzung der Wasserleitungen, sowie auch die Vermeidung von Totsträngen gewährleisten einen dauerhaften Wasserlauf. Sobald das Wasser in den Leitungen zum Stillstand kommt können sich Legionellen besser vermehren.
  • Ist im Gebäude eine zentrale Wassererwärmung oder auch ein zentraler Warmwasser-Speicher vorhanden, so ist auf eine Regler-Temperatur von mindestens 60°C zu achten. Im Leitungssystem sollte zudem die Temperatur nie unter 55°C fallen.

Wer in seinem Zuhause die Wasserinstallation auch ohne nötige Fachkenntnisse und Laborergebnisse testen möchte, der kann an einer beliebigen Zapfstelle (Wasserhahn) die ankommende Temperatur überprüfen. Das Warmwasser sollte nach max. 3 Liter so dampfend und heiß sein, dass der Tester bei Berührung sofort zurückzuckt. (Achtung! Verbrühungsgefahr!) Das Kaltwasser sollte sich angenehm kühl anfühlen (unter 25°C).

Dieser Text entstand unter Zuhilfenahme der Informationsseiten des Robert-Koch-Instituts, des LGL Bayern und der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.

Wir helfen Ihnen bei der Infektionsprävention

Die ausgereifte Sensortechnik im Inneren des Spendersystems erkennt Ihre Hand und gibt die voreingestellte Menge an Desinfektionsmittel aus. Alles absolut berührungslos, hygienisch und nach aktuellen Empfehlungen der Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention.

Desinfektion-Seife-Creme

Automatische Ausgabe von Desinfektionsmittel, Seife, Pflegelotion oder Creme

Desinfektion-Seife-Cremes

Einwirkzeiten Kontrolle

Akustisches Signal nach Einwirkzeit für hygienische oder chirurgische Händedesinfektion

Einwirkzeiten-Kontrolle

Zutrittskontrolle

Elektrisches Signal nach Einwirkzeit, wahlweise für hygienische oder chirurgische Händedesinfektion

Zutrittskontrolle

Hygiene Station

Verschiedene Desinfektionssäule als ideale Hygienelösung für den Eingangsbereich.

Hygienestationen

Schützen Sie sich jetzt

vor Viren & Bakterien durch berührungslose Hygienekonzepte gemäß geltenden Empfehlungen.

Legionellen und was Sie dagegen tun können

Das könnte Sie ebenfalls interessieren

Coronavirus – So schützen Sie sich vor dem Erreger

Das Coronavirus breitet sich in China in rasantem Tempo weiter aus. Auch der Rest der Welt meldet immer mehr Infektionen.